logo

Ortho-Bionomy®

Ortho-Bionomy® ist eine sanfte manuelle Therapie, die auf den Grundlagen der Osteopathie von Arthur L. Pauls (1929-1997) weiterentwickelt wurde.

Als praktizierender Osteopath beobachtete er in vielen Situationen, dass es oftmals mehr Wirkung zeigte, mit dem Körper zu arbeiten als gegen ihn.

Daraufhin entwickelte er Vorgehensweisen, die Veränderungen nicht durch Korrekturmaßnahmen, wie z.B. das Einrenken, erzwungen sollten. In der weiteren Entwicklung verband er osteopathische Techniken mit energetischen Elementen.

Ortho-Bionomy® beinhaltet das achtsam unterstützende Entlasten von Gelenken in definierten Entspannungspositionen, das Betonen einer vertrauten Körperhaltung, gezielte begleitete Bewegungserfahrungen sowie neurolymphatische Reflexzonentechniken.

Störungen des Nervensystems, Kopf-, Gesichts-, und Wirbelsäulenschmerzen können mittels sehr sanften, jedoch intensiven, Cranio-Sakral-Techniken, über Schädel, Wirbelsäule und Becken zusätzlich behandelt werden.

In der Ortho-Bionomy® wird immer in eine für den Patienten angenehme Richtung gearbeitet, um für den Körper eine vertrauensvolle und stressfreie Umgebung zu schaffen. Der Körper wird durch die Behandlungen angeregt, eigene neue Lösungswege zu finden.
Ihre aufmerksame Rückmeldung, ob Sie sich wohl fühlen, die Behandlung irritiert oder vielleicht langweilig erscheint, sind hierbei wichtige Indikatoren für eine erfolgreiche Therapie. Dabei lernen Sie ganz nebenbei Ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu respektieren. Angeleitete, ergänzende Sebsthilfeübungen unterstützen Sie in Ihrer Eigeninitiative. Zunehmend kann es Ihnen leichter fallen, auch im Alltag Überlastungen vorzubeugen.

Im Interesse der Qualitätssicherung für Patienten führt das Deutsche Institut für Ortho-Bionomy® Rottenburg in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Dachverband (OBEAT) eine Therapeutenliste, die ausschließlich zertifizierte Mitglieder enthält.

Im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen ist Ortho-Bionomy® nicht enthalten. Von privaten Krankenversicherungen werden die Behandlungskosten teilweise übernommen. Ärzte und Heilpraktiker rechnen nach eigenen berufsständischen Gebührenordnungen ab.

Eine Behandlung dauert ca. 50 Minuten, eine erneute Behandlung ist häufig erst nach 2- 3 Wochen notwendig, da der Körper diese Zeit in der Regel braucht, um Behandlungsimpulse zu integrieren.